Auszeichnungen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat in Berlin den neuen Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen verliehen. Der Sonderpreis zeigt Wertschätzung. Die Verleihung des neuen “Sonderpreises für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen” war Höhepunkt der Auftaktveranstaltung im Deutschen Historischen Museum in Berlin am 21.05.2016.


Weiter wurde Multaka im Namen der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank eine Auszeichung verliehen. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell“ liefert das Projekt eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie gemeinschaftliches Handeln innovative Lösungen für Herausforderungen von morgen bieten kann. Mit dem Wettbewerb würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zukunftsweisende Ideen, die die Potenziale von Nachbarschaft im Sinne von Gemeinschaft, Kooperation und Vernetzung nutzen und so einen gesellschaftlichen Mehrwert zur Lösung von gegenwärtigen oder künftigen Herausforderungen schaffen.

Im Rahmen eines feierlichen Empfangs in den Türmen der Deutschen Bank in Frankfurt am Main wurden am 10. November 2016 die Bundessieger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 bekanntgegeben und gemeinsam mit dem Publikumssieger geehrt. „Unsere Bundessieger sind Vorbilder für eine offene, innovative und starke Gesellschaft in Deutschland. Sie zeigen: Das Geheimnis von Erfolg liegt in Gemeinschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit und sind damit ein Beleg für lebendige Nachbarschaft in all ihren Facetten“, kommentierte Jürgen Fitschen. Ulrich Grillo ergänzte: „Die Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nicht im Alleingang bewältigen. Um auch in Zukunft ein Land der Ideen zu bleiben, müssen wir unsere Kompetenzen bündeln und Synergieeffekte nutzen. Genau dies schaffen die Preisträger hervorragend.“

“Multaka: Treffpunkt Museum” war in 2016 nominiert für den Deutschen Engagementpreis.

Im Oktober 2017 hat Multaka den Publikumspreis des zenith Photo Award unter 53 Projekten gewonnen. Hiermit möchten wir uns im Namen des Multaka Teams für ihre Stimmen und die tolle Unterstützung ganz herzlich bedanken. Das ist eine enorme Motivation für die 24 Guides weiterzumachen und nach neuen Wegen zu suchen Fragen zu unserer Geschichte, Identität und Herkunft gemeinsam auszuhandeln.

Museum & Heritage Awards 2018 in London

Unter dem Titel „Syria Initiative – Museum as Mediator of Shared Heritage” wurden die Bemühungen des Museums für Islamische Kunst zur Dokumentation und Vermittlung des syrischen Kulturerbes in der Kategorie ‘International Award’ besonders empfohlen und erhielt unter den 12 Kategorien als einziger Teilnehmer eine ‘special regognition’ – besondere Anerkennung. “Impressive and timely, it not only protects the heritage and history of Syria but reminds us of our global responsibility” urteilte die Jury.

“The Syria Initiative – Museum as Mediator of Shared Heritage“ umfasst 4 Projekte des Museums für Islamische Kunst: das bereits mehrfach ausgezeichnete “Multaka: Treffpunkt Museum“, in Kooperation mit drei weiteren Museen und gefördert von den Alwaleed Philanthropies; dem Syrian-Heritage-Archive Project, mit dem DAI und seit 2013 gefördert vom Auswärtigen Amt; die Aleppo-Initiative, gefördert von der Gerda Henkel Stiftung; und die Interactive Heritage Map, gefördert von der Andrew Mellon-Foundation.

“Unsere Vision ist es, ein kollektives Bewusstsein für das kulturelle Erbe zu schaffen – ein Erbe das uns durch die Geschichte verbindet. Wir wollen mit dem Museum ein neues Publikum in die laufenden Diskussionen über kulturelles Erbe im Konflikt und um soziale Verantwortung einbeziehen. Die Teilnehmer benennen selber, was ihr Erbe ausmacht und sind auf allen Ebenen aktiv eingebunden. Die Projekte haben einen starken partizipativen Charakter.”, betont Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst.